Serientechnologien Übersicht

Filter:

Starre Leiterplatten (FR4, Rogers, Hoch-TG)

  • Dickkupfer

    Dickkupfer

    Dickkupfer

    Für besonders mit Strom belastete Anwendungen können die Serien-Leiterplatten mit Kupferdickendicken von 70µm, 105 oder bis 140µm ausgelegt werden. Für Prototypen können Kupferdicken bis 400µm hergestellt werden. Diese Kupferdicken sind auch als Innenlagen verfügbar, so dass solide Hochstrom-Anwendungen verwirklicht werden können.

  • Semi-Flex

    Semi-Flex

    Semi-Flex

    Die meisten starren FR4 Leiterplatten lassen sich auch mit Semi-Flex-Bereichen herstellen. Hierbei werden bestimmte Bereiche auf 200µm +/-50µm heruntergefräst, so dass sich diese Stellen für "Flex-to-Install-Anwendungen" biegen lassen. Damit der Lack dabei nicht abplatzt wird ein spezieller Flex-Lack aufgebracht.

  • Impedanzmessung

    Impedanzmessung

    Impedanzmessung

    Für störempfindliche Hochfrequenzanwendungen bieten wir Planung, Berechnung und Messung von Impedanzen. Berechnungen lassen sich online kalkulieren und bestellen, so dass bereits vor der Fertigstellung des Layouts die richtigen Werte fest stehen. Final werden Impedanzcoupons gemessen und mit den Zielwerten verglichen.

  • Sonderkonturen

    Sonderkonturen

    Sonderkonturen

    Alle Leiterplatten können mit Sonderkonturen, Innenfräsungen oder auch durchkontaktierten Fräsungen hergestellt werden. Hierfür fallen meist keine Aufpreise an. Fräsungen sind bis zu einem minimalen Durchmesser von 0,7mm möglich. Auch können auf Wunsch verschiedene Werkzeuge wie Flachkopf-Fräser eingesetzt werden.

  • Senkbohrungen

    Senkbohrungen

    Senkbohrungen

    Zur optimalen Installation der Leiterplatte in der Baugruppe können beliebig viele Senkbohrungen angebracht werden, so dass die Schraubköpfe später nicht mehr sichtbar sind. Verschiedene Winkel stehen zur Auswahl, die Tiefe reguliert die Breite der Schraubköpfe. Durch den hohen Aufwand entstehen hier jedoch Mehrkosten.

  • Abdecklack

    Abdecklack

    Abdecklack

    Wenn Sie bestimmte Bereiche vor dem Einfluss von Lot schützen möchten, bzw. diese Bereiche erst später im Prozess löten wollen, so kann partiell Abdecklack auf der Leiterplatte aufgetragen werden. Dieser schützt die Bereiche vor Lot, lässt sich aber leicht und rückstandsfrei entfernen, wenn gewünscht. Die Oberfläche darunter bleibt lötbar.

  • Schwarzes FR4

    Schwarzes FR4

    Schwarzes FR4

    Bei lichtempfindlichen Sensoren reicht schwarzer Lötstopplack oft nicht aus. Das Material selber muss absolut lichtundurchlässig sein. Hierfür bieten wir exklusiv schwarzes FR4 in diversen Dicken und Kupferauflagen an. Durch die praktische Anwendung von schwarzem FR4 ist dies für Prototypen für Serien verfügbar.

    Mehr erfahren
  • Karbondruck

    Karbondruck

    Karbondruck

    Für Tastaturen und Taster kann partiell Karbondruck auf der Leiterplatte aufgetragen werden. Dieser erhöht die Abriebfestigkeit in den Tastbereichen und ist deutlich günstiger als die Alternative mit Hartgold. Allerdings sind auch hier einige Layoutregeln zu beachten, da der Karbondruck zunächst flüssig aufgebracht wird und leicht verläuft.

  • Rogers 4000 Serie

    Rogers 4000 Serie

    Rogers 4000 Serie

    Die klassischen Rogers 4003C und 4350B Materialien sind in diversen Dicken standardmäßig auf Lager. Auf Wunsch können auch Hybride gebaut werden, welche Rogers-Materialien in bestimmten Schichten mit normalen FR4-Bereichen kombinieren. Impedanzmessungen können sicherstellen, dass die Leiterplatten im gewünschten Bereich liegen.

  • Schliffe & Berichte

    Schliffe & Berichte

    Schliffe & Berichte

    Qualitätssicherung ist wichtig, aber die Dokumentation ebenfalls. Wir verstehen die Wichtigkeit, sicher zu sein und bieten daher eine Breite an individuellen Messungen und Dokumentationen für Ihre Serien-Projekte an. Diese gehen über Schliffe, Erstmusterprüfberichte, Impedanzmessberichte bis hin zu individuellen Maß- oder Widerstandsprüfungen.

  • Hartgold

    Hartgold

    Hartgold

    Üblich sind bei Serien Hartgold-Dicken von 0,5µm bis 0,8µm, für Prototypen sind bis 3µm Gold möglich. Die hohen Goldkosten können dabei zu einem echten Preistreiber werden. Gerne beraten wir Sie hier bezüglich der Notwendigkeit oder begleiten verschiedene Evaluierungszyklen, um die Golddicken an einem Minimum zu halten.

  • DK-Konturen

    DK-Konturen

    DK-Konturen

    Kontaktierte Kanten sind mit einem breiten Spektrum möglich. So kann die Leiterplatte bei Bedarf partiell oder auch nahezu vollständig an allen Kanten eine Kontaktierung erhalten. Lediglich die Haltestege sind dann nach dem Trennen nicht kontaktiert. Im Preis enhalten sind meistens durchkontaktierte Schlitze, die in der Leiterplatte liegen.

  • Briefmarken-Kontur

    Briefmarken-Kontur

    Briefmarken-Kontur

    Für seitliche Kontaktierungen der Leiterplatte können auch halb-offene Durchkontaktierungen hergestellt werden, wegen dem Erscheinungsbild auch "Briefmarkenkontur" genannt. Das Verfahren zur Herstellung ist komplexer als man denkt, denn ein einfaches Durchfräsen der Durchkontaktierungen würde unweigerlich alle Hülsen herausreißen.

  • Tiefenfräsungen

    Tiefenfräsungen

    Tiefenfräsungen

    Tiefenfräsungen (auch Z-Achse-Fräsungen) auf Platinen können in beliebigen Formen und Tiefen sicher hergestellt werden. Es sind Kanäle wie auch ganze Flächen möglich. Je nach Anforderung können normale Fräser oder Flachkopf-Fräser verwendet werden, welche dann eine glattere Ebene erzeugen, wie zum Beispiel bei Semi-Flex erforderlich.

  • Hoch-TG

    Hoch-TG

    Hoch-TG

    Hoch-TG-Leiterplatten mit TGs von 150°C, 170°C oder gar bis 260°C sind in verschiedensten Dicken und Kupferauflagen lieferbar. Neben dem Vorteil der Temperaturbeständigkeit bieten Hoch-TG-Materialien auch eine geringere Verwindung und Verwölbung und bieten sich daher bei großen, komplexen Schaltungen für eine einfache Bestückung an.

  • DK-Z-Achsen

    DK-Z-Achsen

    DK-Z-Achsen

    Z-Achse-Fräsungen können selbstverständlich auch mit Kupfer kontaktiert werden. So können Sie zum Beispiel einen Flansch einlöten oder größere Kontaktflächen besser schützen. Auch eine Hartvergoldung der Z-Achsenfräsungen für Schleifer unterhalb der Top-Ebene der Leiterplatte wurde bereits erfolgreich hergestellt.

  • Sonderfarben

    Sonderfarben

    Sonderfarben

    Farben wie rot, blau und lila gehören genauso zum stets verfügbaren Standard wie grün, weiß und schwarz. Diverse Matt-Töne stehen zur Auswahl. Auch eigens angemischte Sonderfarben sind möglich, jedoch ist dies oft nur bei größeren Serien wirtschaftlich sinnvoll. Wir pflegen eine extensive Auswahl an Lackmustern, fordern Sie gerne Muster an.

  • Impedanzberechnung

    Impedanzberechnung

    Impedanzberechnung

    Völlig unabhängig davon, ob die Leiterplatten eine spätere Impedanzmessung erhalten sollen, oder die Leiterplatten eventuell bei einem anderen Hersteller gefertigt werden sollen bieten wir an, die benötigten Strukturen und Abstände für die geforderten Impedanzen zu berechnen. So ist man bereits in der Planungspahse sicher, dass es herstellbar ist.

  • Plugging

    Plugging

    Plugging

    Plugging auf Leiterplatten bezeichnet das Verschließen von Durchkontaktierungen mit anschließender Kupferdeckel-Aufkupferung. Somit ist nicht nur das Loch verschlossen, sondern sie können auf dem Loch wie auf einem normalen Pad löten. Besonders wichtig ist dies oft, wenn BGA-Bauteile auf der Leiterplatte verbaut werden.

  • Blind Vias

    Blind Vias

    Blind Vias

    Blind Vias, auch Sacklöcher genannt, können bei sehr packungsdichten Leiterplatten eine effektive Möglichkeit sein, um die Abmaße gering zu halten. Alternativ müsste man jede Bohrung in allen nicht kontaktierten Lagen freistellen und würde dadurch viel Platz verlieren. Dies ist bei der Wirtschaftlichkeit stets in Betracht zu ziehen.

  • Steckergold

    Steckergold

    Steckergold

    Steckergold ist ein galvanisch abgeschiedenes Hartgold, das wegen der Kobalt-Dotierung deutlich widerstandsfähiger gegen mechanischen Abrieb ist. Dies biete sich daher für Stecker an, die viele Steckzyklen aufweisen. Zudem sollten die Stecker dann in dem Bereich angefast werden, um die Platine leichter einstecken zu können.

  • SBU-Multilayer

    SBU-Multilayer

    SBU-Multilayer

    SBU steht für Sequential Build-Up und kennzeichnet Multilayer-Leiterplatten, die nicht in einem Pressvorgang hergestellt werden, sondern sequentiell aus mehreren Multilayern zusammengefügt werden. Grund dafür sind meist extreme Aspekt-Ratios von Vias oder Sacklöchern, welche durch den sequentiellen Aufbau ermöglicht werden.

  • 24-Lagen Multilayer

    24-Lagen Multilayer

    24-Lagen Multilayer

    Hochlagige Multilayer bis zu 24 Lagen können als Prototypen und in Serie hergestellt werden. Hybride Aufbauten, Sacklöcher, Feinstleiter, vergrabene Bohrungen und Kupferdeckel-Plugging für BGAs sind hier in Kombination möglich. Als Endoberfläche wird hier meistens ein chemisch Gold (ENIG oder ENEPIG) gewählt.

  • Abdeckfolie auf FR4

    Abdeckfolie auf FR4

    Abdeckfolie auf FR4

    Für einige Anwendungen kann anstatt eines Lötstopplacks eine Abdeckfolie aufgebracht werden. Diese wird üblicherweise nur bei flexiblen Leiterplatten verwendet, wird aber von uns erfolgreich bei einigen starren Platinen eingesetzt. Vorteile entstehen durch erhöhte Abrieb- und Spannungsfestigkeit. Denn Lötstopplack ist als Isolator laut IPC nicht gestattet.

  • DCC-Druck

    DCC-Druck

    DCC-Druck

    Sollte es wichtig sein, die Chargen oder gar jede einzelne Leiterplatte über einen individuellen Code rückverfolgbar zu machen, so können IDs auf den Platinen aufgebracht werden. Anbieten tun sich hier DCC, welche genormt sind und von Scannern ausgelesen werden können. Je nach Komplexität des Codes (Länge der ID) können solche DCC-Felder nur wenige Millimeter groß sein.

  • 0,1 - 4,0mm FR4

    0,1 - 4,0mm FR4

    0,1 - 4,0mm FR4

    Starre Leiterplatten sind in einer nahezu übergangslosen Bandbreite von 0,10mm Dicke bis zu 4,0mm Dicke herstellbar. In Kombination mit verschiedensten Kupferdicken und Materialeigenschaften wie Hoch-TG oder Kriechstromfestigkeiten (CTI) ergibt sich hieraus ein dauerhaft verfügbares Lager, das hunderte von Materialtypen beinhaltet.

  • 100%-Fräsung

    100%-Fräsung

    100%-Fräsung

    100%-Fräsung wurden entwickelt, um Steganbindung im Nutzen vermeiden zu können. Die Lösung beinhaltete eine Klebefolie, auf die der Nutzen zunächst aufgeklebt und dann bis zur Folie rundum ausgefräst wurde. Übrig sind die Leiterplatten um Nutzen, gehalten rein von der Folie. Sie können mit etwas Aufwand von der Folie gelöst werden.

  • Rahmen-Test-Coupon

    Rahmen-Test-Coupon

    Rahmen-Test-Coupon

    Für sehr genaue Impedanzmessungen kann die repräsentative Vermessung eines Coupons nicht mehr ausreichen. Auch müssen die Leiterplatten exakt den Messungen zuordenbar gemacht werden. In diesem Fall integrieren wir gern einen Test-Coupon im Nutzen, so dass weiterhin in der Prozesskette nachgemessen werden kann.

  • Megtron6

    Megtron6

    Megtron6

    Megtron6 ist eine auf konventionellem Epoxid-Glasfasergewebe basierende Alternative von Panasonic zu Rogers-Materialien. Sie zeichnet sich durch ebenso gute HF-Eigenschaften aus, sind aber widerstandsfähiger, günstiger und leichter zu verarbeiten. Vor Projektstart lohnt es sich stets zu prüfen, ob Megtron6 als Alternative zu Rogers in Frage kommt.

  • Sonderaufbauten

    Sonderaufbauten

    Sonderaufbauten

    Sonderaufbauten können diverse Dinge verschiedener Leiterplatten beinhalten oder vereinen. Es können verschiedene Materialien miteinander kombiniert werden (sog. Hybride) oder auch unkonventionelle, asymmetrische Aufbauten hergestellt werden. Auch sind unter Umständen unterschiedliche Kupferdicken in den jeweiligen Lagen realisierbar.

Flexible Leiterplatten (Polyimid/PET)

  • Endlos-Flex

    Endlos-Flex

    Endlos-Flex

    Ein einfacher Layout-Trick ermöglicht extrem lange flexible Bänder. Dabei werden für die anschließende Bestückung Faltungen vorgesehen, welche durch Löten oder durch von uns aufgebrachte 3M-Folie fixiert werden können. Der Vorteil dabei ist, dass die Herstellung der Flex-Leiterplatten konventionell und damit extrem günstig bleibt.

  • Laser-Cut

    Laser-Cut

    Laser-Cut

    Feine Konturen oder 0-Millimeter-Schnitte lassen sich durch Laser herstellen. Auch wenn es auf extrem genaue Toleranzen ankommt, kann per Laser-Cut der Bereich jeweils neu eingemessen und ausgeschnitten werden. Dies erfordert zwar viel Zeit, aber dadurch lassen sich bei Steckern je nach Breite erfolgreich Toleranzen von +/-0,05mm erzielen.

  • Cover-Lay Weiß

    Cover-Lay Weiß

    Cover-Lay Weiß

    Für optisch anspruchsvolle Flex-Platinen oder für besseres Reflexionsverhalten lassen sich flexible Platinen auch mit weißem Cover-Lay herstellen. Dadurch bleiben die positiven, hochdynamischen Biegeeingeschaften erhalten und es muss kein Lack eingesetzt werden. Cover-Lay wird im Deutschen auch als Abdeckfolie bezeichnet.

  • Dimples

    Dimples

    Dimples

    Bestimmte Kontaktierungen lassen sich am Besten durch ein Herausheben der Kontaktflächen aus der Leiterplattengeometrie realisieren. Hierfür können mit speziellen Werkzeugen sogenannte Dimples (Grübchen) hergestellt werden, so dass die Kontakte herausstehen. Ein berühmtes Beispiel für diese Technologie sind Patronen für Tintendrucker.

  • Mikro-Flex

    Mikro-Flex

    Mikro-Flex

    Der Miniaturisierung sind heutzutage kaum Grenzen gesetzt. Flex-Leiterplatten können nicht nur sehr dünn, sondern dank einfachen Laserschnitt- oder Stanzverfahren sehr klein sein. Flex-Leiterplatten von 2mm Durchmesser und weniger sind heute keine Seltenheit mehr. Die Herausforderung liegt hier später jedoch in der Assemblierung.

  • Versteifungen

    Versteifungen

    Versteifungen

    Neben den üblichen ZIF/LIF-Steckern mit 0,3mm Polyimid-Versteifungen lassen sich Sonderformen und Sondermaterialien als Versteifungen aufkleben: Polyimid, FR4 und sogar Edelstahl. Diese ermöglichen Abschirmungen oder schlicht stabile Bereiche für Bauteile, dessen Lötpunkte nicht gebogen werden dürfen.

  • Flex-Bestück-Hilfe

    Flex-Bestück-Hilfe

    Flex-Bestück-Hilfe

    Das automatisierte Bestücken von flexiblen Leiterplatten ist nicht einfach. Das Material wellt, bewegt und verzieht sich. Für eine optimale und stabile Automatenbestückung bieten wir daher Flex-Fixtures an, welche die Platinen stabil und flach halten. Auf Trägern lassen sich diese dann normal in einen Belader legen.

  • 100µm-Semi-Flex

    100µm-Semi-Flex

    100µm-Semi-Flex

    Manchmal reichen leichte Biegungen aus und normales, dünnes FR4 von nur 100µm Dicke kann zum Einsatz kommen. Die Herstellprozesse und auch das Material sind hier günstiger, weil unter anderem ein normaler Flex-Lack verwendet werden kann. Ökonomisch sollte man es in Erwägung ziehen, bevor man auf voll-flexible Schaltungen setzt.

  • Bestückungs-Träger

    Bestückungs-Träger

    Bestückungs-Träger

    Wer nicht mit den Bestück-Hilfen (Fixtures) arbeiten möchte, der kann die Flex-Leiterplatten im Nutzen auf FR4-Träger aufgeklebt erhalten. Somit lassen diese sich fast wie starre Leiterplatten verarbeiten, sind in den Stückkosten aber höher als ohne Träger. Für mittlere Serien kann dies jedoch wirtschaftlich sein.

  • 3M Kleber

    3M Kleber

    3M Kleber

    Selektive oder auch vollflächige Bereiche von Flex-Leiterplatten können mit einem 3M Kleber versehen werden. So kann die Schutzfolie dieses Klebers kurz vor der Platzierung bequem entfernt und die Platine im Gerät sicher und passgenau fixiert werden. Es stehen 3M-Kleber zur Verfügung, die Reflow-Resistent sind.

  • Flex-Multilayer

    Flex-Multilayer

    Flex-Multilayer

    Flexible Multilayer bis 6 Lagen können in Serien oder als Prototypen hergestellt werden. Gerade bei Flex-Multilayern ist es nicht ungewöhnlich, dass auch ungerade Multilayer mit nur 3 oder 5 Lagen hergestellt werden. Anstatt von Prepregs werden hier Klebefolien auf Epoxid- oder Acrylbasis verwendet.

  • 3mil Strukturen

    3mil Strukturen

    3mil Strukturen

    Feinstleiter bis zu 3mil (0,075mm) Strukturen für Leiterbahnen lassen sich auf flexiblen Leiterplatten realisieren. Durch diese extrem feinen Leiterzüge wird auch die dynamische Biegbarkeit positiv beeinflusst, da weniger Kupfer vorhanden ist, welches Biegungen hemmt. Dem gegenüber stehen jedoch erhöhte Fertigungskosten.

  • Keypad Tastaturen

    Keypad Tastaturen

    Keypad Tastaturen

    Der nächste Schritt von einer flexiblen Leiterplatte ist die Folientastatur. Kleine Metallplättchen werden als Knöpfe zwischen der Schaltungsfolie und der bedruckten Tastenfolie eingefügt, um ein haptisches Feedback beim Drücken zu erhalten. Auf der Rückseite befindet sich ein vergoldeter Stecker, sowie optional 3M zum Aufkleben.

  • 13µm Ultra-Flex

    13µm Ultra-Flex

    13µm Ultra-Flex

    Ultra-dünne flexibe Polyimidfolien von nur 13µm Materialstärke zuzüglich Kupfer ermöglichen extremste Biegeradien. Für einlagige Leiterplatten mit 12µm Basiskupfer ohne Lötstopplack oder Abdeckfolie lassen sich hier bei Bedarf flexible, elektrische Schaltungsträger von nur 0,025mm (25µm) Dicke herstellen.

  • PET transparent

    PET transparent

    PET transparent

    Nahezu transparente Schaltungen lassen sich mittels PET (Polyethylenterephthalat) als Schaltungsträger realisieren. Das Material ist für Großserien in Kombination mit groben, gedruckten Silberdruckstrukturen auch günstiger, jedoch gibt es solche Anwendungen kaum noch in Europa. Oft sind es Anforderungen ans Material, die PET mit Kupfer erfordern.

  • Hartgold

    Hartgold

    Hartgold

    Auch auf flexiblen Leiterplatten lassen sich Pads partiell hartvergolden. Üblich sind 0,5µm bis 0,8µm, selten auch 1,2µm Hartgold. Optimalerweise sollten sich die zu vergoldenden Pads am Rand der Leiterplatte befinden, damit man diese galvanisch anbinden kann. Ist dies nicht möglich, kommt das aufwändigere Etchback-Verfahren zum Einsatz.

IMS-Leiterplatten (Aluminium/Kupfer)

  • IMS-Kupferträger

    IMS-Kupferträger

    IMS-Kupferträger

    Wenn Aluminium bei extremen Hitzebedingungen zur Wärmeabfuhr nicht mehr ausreicht, können Kupferträger-Leiterplatten zum Einsatz kommen. Für noch extremere Anforderungen lassen sich hier sogenannte Thermo-Blind-Vias vom Layout direkt in den Kupferträger bohren und durchkontaktieren. So leitet sich die Hitze direkt ab in den Kühlträger.

  • DK-Aluminium-Kern

    DK-Aluminium-Kern

    DK-Aluminium-Kern

    Es wird unterschieden zwischen Aluminiumträger- und Aluminiumkern-Leiterplatten. Während "Träger" bedeutet, dass das Aluminium von einer Seite sichtbar ist und das Layout "trägt", so befindet sich ein Kern zwischen zwei oder mehreren Lagen der Platine. Durchkontaktierungen durch das Aluminium sind durch Isolationen möglich.

  • W/mK 8,0

    W/mK 8,0

    W/mK 8,0

    Für extreme Hitze steht Sondermaterial mit einem hohen Isolations-Wärmeleitwert von 8,0 W/mK in Serienmengen zur Verfügung. Die Isolationsdicke beträgt üblicherweise 100µm. Das Wärmemanagement der IMS-Leiterplatte lässt sich so stark verbessern. Üblich sind sonst Wärmeleitkoeffizienten von 1,0 bis 3,0 W/mK.

  • Hochreflexions-Lack

    Hochreflexions-Lack

    Hochreflexions-Lack

    LED-Anwendungen mit hoher Leucht- und Reflektionsstärke können einen besonderen, weißen Hoch-Reflektionslack der Firma Taiyo erhalten. Dadurch wird die Leuchtkraft indirekt verstärkt, wodurch eventuell weniger teure LEDs verwendet werden können und eine höhere Wirtschaftlichkeit erzielt wird. Hochreflexions-Lack ist für Serien erhältlich.

  • ALU-Übergröße

    ALU-Übergröße

    ALU-Übergröße

    Mit einer gesamten maximalen Länge von 1500mm, oder 1,50 Metern lassen sich gerade im Bereich Beleuchtung beeindruckende Installationen schaffen, die auch bei High-Power-LEDs kühl und zuverlässig arbeiten. Durch die extra-langen Alu-Leiterplatten entfallen mühselig zu installierende und in der Anwendung riskante Verbindungen.

  • Schwarzer Lack

    Schwarzer Lack

    Schwarzer Lack

    Anstatt der gängigen hochreflektierenden, weißen Lötstopplacke lassen sich auch andere Sonderfarben oder schwarze Lötstopplacke auf Aluminium-Leiterplatten aufbringen. Besonders beliebt sind heutzutage matt-schwarze Lacke. Beliebige Sonderfarben gemäß individueller Vorgaben sind für Serienmengen möglich.

  • 4mm-ALU

    4mm-ALU

    4mm-ALU

    Neben dünnem Aluminium bis 0,3mm können auch sehr dicke Aluminium-IMS-Leiterplatten gefertigt werden. Mit einer maximalen Dicke von 4,0mm ist der Kühlkörper damit quasi in der Leiterplatte integriert und erlaubt optimale Wärmeabfuhr. In solch dick Aluminumträger können bei Bedarf von der Rückseite Tiefenfräsungen eingebracht werden.

  • Senkungen & Gewinde

    Senkungen & Gewinde

    Senkungen & Gewinde

    Neben den gängigen Senkungen für FR4-Platinen, lassen sich bei Aluminium-IMS-Leiterplatten auch Gewinde in das Aluminium schneiden. Für abgerundete Kanten der gesamten Kontur können Stanzwerkzeuge angefertigt werden. Auch Ritzungen sind problemlos möglich, so dass sich die Platinen einfach aus dem Nutzen brechen lassen.

Starrflex-Leiterplatten

  • Starrflex 2LA1

    Starrflex 2LA1

    Starrflex 2LA1

    Hinter der vermeintlich komplizierten Bezeichnung 2LA1 verbirgt sich der einfachste Starrflex. Dabei steht "2L" für 2-lagig und "A1" für eine Flex-Außenlage. Vorweg steht also immer die gesamte Lagenzahl, dahinter die Position der Flex-Lage "I" (innen) oder "A" und die Anzahl der flexiblen Lagen. So lassen sich komplexe Starrflexe einfach im Aufbau benennen.

  • Nutzensetzung

    Nutzensetzung

    Nutzensetzung

    Starrflexe lassen sich am einfachstem im Nutzen verarbeiten, da die flexiblen Bereiche in der Bestückung sonst durch Abbiegen hinderlich sein können. Auch schützt ein Nutzenrahmen die Starrflex-Platine beim Versand und Transport. Wir setzen den optimalen Nutzen für Ihre Starrflex-Platinen, Sie bestücken ganz bequem und vereinzeln direkt vor dem Einbau.

  • Starrflex 4LI2

    Starrflex 4LI2

    Starrflex 4LI2

    Ab 4- bzw. 3-Lagen Multilayer lassen sich die flexiblen Lagen innen einbringen. Durch die flexible Lage in der Mitte ist die dynamische Belastbarkeit in beide Biegerichtungen optimal gewährleistet. 4LI2 bedeutet hier: 4 Lagen gesamt, 2 flexible Lagen innen-liegend. Wären die flexiblen Lagen außen, so würde der Aufbau 4LA2 heißen.

    Mehr erfahren
  • Buchbinder-Technik

    Buchbinder-Technik

    Buchbinder-Technik

    Die Buchbinder-Technik erlaubt das Einbringen von mehr als 2 flexiblen Innenlagen bei Wahrung einer höchstmöglichen Flexibilität. Die flexiblen Lagen sind hierbei übereinander, aber nicht verklebt/verbunden. Würde man die innenliegenden flexiblen Lagen alle in einem Verbund verpressen, so wäre die Flexibilität deutlich geringer.

  • Lift-Off-Bereiche

    Lift-Off-Bereiche

    Lift-Off-Bereiche

    Lift-Off-Bereiche sind auf dem starren Teil der Starrflex kleberfrei gestellte Stellen noch vor dem Übergang in den flexiblen Teil. Dadurch sind Biegungen innerhalb der Dimensionen der starren Leiterplatte möglich und man muss zu diesen nicht noch Platz für den Biegeradius einplanen, sondern kann ab Konturkante direkt abwinkeln.

  • Laser-Lift-Off

    Laser-Lift-Off

    Laser-Lift-Off

    Wenn das Layout sehr eng ist und ein Lift-Off-Bereich dennoch erforderlich ist, kann mit Laser-Schnitt platzsparend gearbeitet werden. Nachteilig dabei ist jedoch, dass der unter dem flexiblen Teil liegende starre Träger durch das Lasern leicht angebrannt wird und so unweigerlich Schmauch entsteht. Ferner kann die oft sehr scharfe Kante bei Biegungen einreißen.

  • Pure FR4-Starrflex

    Pure FR4-Starrflex

    Pure FR4-Starrflex

    Bei puren FR4-Starrflex wird im Aufbau die flexible Lage durch einen sehr dünnen FR4-Kern ersetzt wird. Die Leiterplatte ist dadurch an dieser Stelle weiterhin flexibel genug für Installationen, bietet aber wegen des nicht angefrästen Kerns entgegen der normalen Semi-Flex eine höhere Biegebelastbarkeit und eine höhere Beständigkeit.

    Mehr erfahren
  • Starrflex-Sacklöcher

    Starrflex-Sacklöcher

    Starrflex-Sacklöcher

    Starrflex-Leiterplatten lassen sich auch mit Sachklöchern (englisch: blind vias) herstellen. Plugging ist meist hingegen nur möglich, wenn die flexiblen Lagen innen liegen oder pure FR4-Starrflexe gebaut werden. Dies liegt am erforderlichen Schleifprozess nach dem Pluggen, für den Polyimid nur wenig geeignet ist.


Ihr direkter Draht:
+49 (0)30 701 73 49 0
kontakt@leiton.de

Kontaktdaten

LeitOn Leiterplattenproduktion Berlin

Anschrift:
LeitOn GmbH, Gottlieb-Dunkel-Str. 47-48, 12099 Berlin - Deutschland
Tel:
+49 (0)30 701 73 49 0
Fax:
+49 (0)30 701 73 49 19
E-mail:
Internet:
Handelsregister:
HRB 94175 B, Amtsgericht Charlottenburg
Ust-IdNr.:
DE237362409

Kundenlogin


Rechtliches